Wanderungsatlas

Kleinräumige Analyse der Wanderungsbewegungen nach Alters- und Zielgruppen

Wanderungsbewegungen haben nicht nur Auswirkungen auf die demografische Struktur. Sie wirken sich auch auf die Nachfrage nach Wohnraum und Versorgungseinrichtungen aus. Alters- und zielgruppenspezifisch differenziert lassen sich mit dem Wanderungsatlas kleinräumige Veränderungen der Nachfrage sowie Quartiere mit hoher Wanderungsdynamik und sich verändernder Sozialstruktur identifizieren. Für eine zukunftsgerichtete Stadt- und Quartiersentwicklung ist es wichtig, kleinräumige Prozesse zu inner- und interkommunalen Wanderungsbewegungen zu kennen und zu bewerten.

Lösung 

Die alters- und zielgruppenspezifischen Wanderungsbewegungen werden aus anonymisierten Auszügen des Einwohnermelderegisters generiert. So lassen sich kleinräumige Entwicklungsdynamiken frühzeitig erkennen und zum Beispiel sich änderne Anforderungen an die Wohnraumangebote sowie infrastrukturelle Versorgung ablesen. Durch die Verknüpfung von Wanderungsbewegungen und siedlungsstrukturellen Merkmalen der Quell- und Zielorte ermöglichen wir Rückschlüsse auf Wanderungsmotive und mögliche Einflussfaktoren innerhalb der Gemeinde sowie der Wohnungsmarktregion. Erfolgt die Abwanderung zum Beispiel in Nachbarkommunen mit ähnlicher Siedlungsstruktur, so kann ein Mangel an geeigneten Wohnangeboten vorliegen.

Erfolg 

Mit dem Wanderungsatlas lässt sich ermitteln, welche Alters- und Zielgruppen zu- und abwandern und welche Quell- und Zielorte dabei eine besondere Rolle spielen. Wir zeigen Quartiere mit einer besonderen Wanderungsdynamik oder auch negativen Wanderungsbilanz. Es wird ein Fokus auf den Wohnungsbestand gelegt und aufgezeigt, welche Quartiere für welche Ziel- und Altersgruppen interessant  sind. Der hieraus abgeleitete Handlungsbedarf kann in Strategien zur Veränderung unerwünschter Entwicklungen einfließen. Dabei machen wir deutlich, welche Wanderungsbewegungen durch kommunales Handeln überhaupt beeinflussbar sind.