Stadt­ent­wicklungs­konzept Bad Bentheim

Fortschreibung des 2008 vorgestellten Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (StEK) mit Aktualisierung der Ziele, Leitlinien und konkreten Handlungsempfehlungen und auf Basis eines umfangreichen Beteiligungsprozesses

Bad Bentheim ist Stadt und Kurort im niedersächsischen Landkreis Grafschaft Bentheim. Die nahe der niederländischen Grenze gelegene Stadt hat etwa 16.000 Einwohner und verzeichnet rund 560.000 Gästeübernachtungen pro Jahr. Die Herausforderungen an die Stadtentwicklung sind in den zurückliegenden Jahren auch in Bad Bentheim stetig gewachsen. Vielschichtige gesellschaftliche Veränderungsprozesse, der demografische Wandel, die Zuwanderung, der Strukturwandel in Arbeitswelt, Einzelhandel und Landwirtschaft, ein allgemeiner Anstieg von Verkehr und Mobilität, höhere Ansprüche an Natur-, Landschafts- und Klimaschutz sowie vielschichtige neue Begehrlichkeiten an Fläche und Raum werfen eine Vielzahl an Fragen für die Stadtentwicklungsplanung auf. Dies war Anlass, das Stadtentwicklungskonzept (STEK) aus dem Jahr 2008 fortzuschreiben, es an aktuelle Herausforderungen anzupassen und die Perspektive mit Blick auf das Jahr 2035 zu erweitern.

Lösung 

Das Stadtentwicklungskonzept folgt einem integrierten Ansatz; es verbindet Erkenntnisse aus demografischen und räumlichen Untersuchungen mit den Herausforderungen weiterer Themenfelder. Im Ergebnis sind ein programmatisches und ein räumliches Leitbild erarbeitet worden, die die zentralen Leitlinien der zukünftigen Stadtentwicklung umfassen. Die Leitbilder stehen für einen integrativen ressortübergreifenden Ansatz. Darauf aufbauend wurden in einem ganzheitlichen, nach verschiedenen Handlungsfeldern strukturierten Zielsystem die Zukunftsvisionen klar definiert. Für die Umsetzungsebene wurden Leuchtturmprojekte formuliert. Sie zeigen eine Bandbreite auf, die zur Zielerreichung beitragen kann und sind als Impulsgeber und Leitfaden zu verstehen. Der Ideenspeicher benennt weitere Projektideen, die im Planungsprozess aufgegriffen werden können. So werden in allen relevanten Handlungsfeldern klare Richtungen für die Stadtentwicklungspolitik vorschlagen.

Das Stadtentwicklungskonzept Bad Bentheim 2035 wurde in einem intensiven Dialog- und Beteiligungsprozess erarbeitet. Die Dialog- und Beteiligungsbausteine waren integrative Bestandteile des inhaltlichen Bearbeitungsprozesses. Über die unterschiedlichen und teilweise sehr niedrigschwelligen Beteiligungsformate standen allen Einwohnern und Akteuren in Bad Bentheim Angebote zur Mitwirkung offen.

Erfolg 

Die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts Bad Bentheim 2035 ist unter großer Beteiligung von Bürgerschaft, Stadtverwaltung, Politik und weiteren wichtigen lokalen Akteuren entstanden. Es stellt mit den Leitbildern und dem Zielsystem den Handlungsrahmen für die Stadtentwicklung der kommenden Jahre dar. Es wirkt als Selbstbindung für die Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung und bildet darüber hinaus auch einen verlässlichen Rahmen für private Investitionen. Die Projekte zeigen eine greifbare Bandbreite an möglichen Projekten auf, die zur Zielerreichung beitragen. Sie sind Impuls und Leitfaden und können in Zukunft erweitert werden.
Das Stadtentwicklungskonzept Bad Bentheim 2035 ist einstimmig im Rat der Stadt beschlossen worden.

zentrale Projektbausteine 

  • Stärken-Schwächen-Profil
  • Programmatisches und räumliches Leitbild
  • Handlungsfelder und Ziele
  • Leuchtturmprojekte und Ideenspeicher
  • Auftaktveranstaltung
  • 4 ganztägige Zukunftswerkstätten
  • Mehrtägige Klausurtagung