Shared-Space im Praxistest Duisburg

Platz für alle!? Erste Zwischenbilanz zu den „Platzerfahrungen“ nach Anwendung des „Shared-Space“-Prinzips auf mehreren barrierefrei umgebauten Plätzen in Duisburg

Die Stadt Duisburg hat in den vergangenen Jahren mehrere teils stark befahrene Straßenräume im Sinne des „Shared Space“-Gedankens umgestaltet. Diese Umgestaltung mit dem Effekt einer gleichberechtigten Nutzung der Räume durch alle Verkehrsteilnehmer verfolgte mehrere Ziele: Erhöhung der Aufenthaltsqualität, Stärkung der Nahmobilität und generell eine Verkehrsberuhigung. Mit diesen Eingriffen wurde Neuland betreten, wobei insbesondere die Ausweisung verkehrsberuhigter Bereiche in Politik, Stadtverwaltung und Öffentlichkeit umstritten war und ist. SSR hat die Öffentlichkeitsarbeit des Praxistexts von „Shared Space“ bereits während der Umgestaltungsmaßnahmen begleitet und wurde im Herbst 2011 mit der Erstellung einer ersten Zwischenbilanz beauftragt.

Lösung 

Die Herausforderung bestand darin, auch nach vergleichsweise kurzer Betriebszeit bereits eine möglichst umfassende Zwischenbilanz zu ziehen, denn drei der vier untersuchten Plätze sind erst seit einem Jahr fertiggestellt. Im Mittelpunkt der Analyse standen die Erfahrungen der Platznutzer sowie die Praxistauglichkeit der gewählten Umgestaltungsmaßnahmen. SSR hat mehrere Untersuchungsschritte für alle vier Untersuchungsräume durchgeführt, z.B. eine Passantenbefragung, Frequenzzählungen und Geschwindigkeitsmessungen.

Erfolg 

Der von SSR gewählte Untersuchungsansatz ermöglichte eine umfassende Zwischenbilanz unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zielsetzungen. Die Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse für die weitere Planungspraxis. Die befragten Personen sprechen sich mehrheitlich für die Durchführung weiterer Umgestaltungsmaßnahmen dieser Art in Duisburg aus. Erkennbar wurde allerdings auch, dass die Verkehrsregeln in verkehrsberuhigten Bereichen noch nicht allen Nutzern bekannt sind und hier ein entsprechender Bildungsauftrag besteht.

zentrale Projektbausteine 

  • Passantenbeobachtung
  • Passantenbefragung
  • Verwaltungsinterne Workshops
  • Leitfadengestützte Interviews