Regionales Ent­wicklungs­konzept Coburg

Integriertes Regionales Entwicklungskonzept für das Coburger Land; in Abstimmung mit der gesamtregionalen Entwicklungsstrategie

Der Freistaat Bayern hat einen landesweiten Wettbewerb „EFRE im Städtebau – Nachhaltige Stadt-Umland-Entwicklung“ durchgeführt, der sich speziell an interkommunale Kooperationen richtet und bei Erfolg die Förderung städtebaulicher Projekte begründet. im Ergebnis einer ersten Auswahlrunde wurde ein Zusammenschluss von Gemeinden des Landkreises Coburg mit der kreisfreien Stadt Coburg dazu aufgefordert, für die Teilnahme an der zweiten, finalen Auswahlrunde ein Integriertes Regionales Entwicklungskonzepts (IRE) zu erarbeiten, aus dem die spezifischen regionalen Herausforderungen sowie konkrete städtebauliche Projekte als Wettbewerbsbeiträge hervorgehen. Für die Erfüllung dieser Aufgabe wurde u.a. auf die Unterstützung von SSR zurückgegriffen.

Lösung 

Im Rahmen des IRE sind Leitprojekte der städtebaulichen Entwicklung auf der Grundlage regional konsensfähiger Ziele abgeleitet und planerisch vorbereitet worden. Hierzu erfolgte eine regionale SWOT-Analyse, um die besonderen Handlungsbedarfe und -chancen zu ermitteln. Ein Leitbild der Region setzt den Rahmen für Handlungsfelder und Leitlinien, die eine Zuordnung zu den unterschiedlichen EFRE-Förderschienen erlauben. Dabei fand eine enge Abstimmung mit der parallel erarbeiteten gesamtregionalen Entwicklungsstrategie statt (LES), mit der die Region sich zeitgleich um die Aufnahme in das LEADER-Programm bewirbt. Die am IRE-Prozess beteiligten Kommunen bildeten im Projektverlauf eine „Besondere Arbeitsgemeinschaft“ nach KommZG, die weiterhin tätig ist.

Erfolg 

Gemeindeübergreifende Projekte im Städtebau wurden konzipiert und konkretisiert, die von allen beteiligten Kommunen getragen werden. 

"SSR kann ich weiterempfehlen, weil wir trotz schwieriger Umstände gemeinsam ein Entwicklungskonzept erstellt haben, das die Region wirklich voranbringt."

 

zentrale Projektbausteine 

  • Auswertung und Zusammenführung aktueller Strategien und Konzepte der Region zu einer SWOT-Analyse
  • Leitbild, Ziele und Handlungsfelder der regionalen Entwicklung
  • Auswertung und Bewertung von städtebaulichen Projekten der Region im Hinblick auf ihren Beitrag zur Regionsentwicklung und Chancen als Wettbewerbsbeitrag
  • Auswahl und Ausarbeitung von drei regionalen Leitprojekten als förderfähige Wettbewerbsbeiträge
  • Erarbeitung von Prozessinstrumenten der Umsetzung sowie eines Evaluierungs- und Monitoringkonzepts
  • Enge Verzahnung mit der parallel erarbeiteten regionalen Entwicklungsstrategie (LES) als LEADER-Bewerbung der Region
  • Lenkungskreis mit den Bürgermeistern aller beteiligten Kommunen zur Abstimmung zentraler Ziele, Auswahlkriterien und Projekte