Parkraum­konzept Essen

Parkraum- und Bewohnerparkkonzept für die Innenstadt von Essen

In der Essener Innenstadt ging es bei der Konzeptentwicklung für das Bewohnerparken nicht allein um die Sicherung von wohnungsnahen Stellplatzflächen für die Anwohner, sondern auch um eine Abwägung der unterschiedlichen Nutzeransprüche an Parkraum in einem vom Handels- und Dienstleistungssektor dominierten Umfeld.

Lösung 

Im Sinne einer dialogorientierten Stadtentwicklung wurden die Interessenvertretungen der Handel- und Gewerbetreibenden in der Essener Innenstadt bereits frühzeitig an der Entwicklung des Parkraumkonzepts beteiligt. Ergänzende Verwaltungsworkshops ermöglichten es darüber hinaus, die Planungen unterschiedlicher Fachämter und gutachterliche Konzeptvorschläge zu berücksichtigen.

Das Konzept stellt die konkurrierenden Interessen rund um das Stellplatzangebot in der Innenstadt transparent dar und wägt die jeweiligen Ansprüche gegeneinander ab. Stellplatzkapazitäten im Straßenraum, in Parkhäusern und Tiefgaragen wurden detailliert erfasst. Eine Befragung von Kunden und Geschäftsleuten zum Stellplatzangebot in der Essener Innenstadt lieferte Erkenntnisse zu Nutzungskonflikten und zur Bedeutung der Stellplätze als Standortfaktor. Anschließend erfolgte ein Abgleich mit der analysierten Stellplatznachfrage von Anwohnern. Abschließend wurden grundsätzliche Bewirtschaftungskonzepte einer vergleichenden Analyse bezüglich ihrer Auswirkungen auf verschiedene Nutzeransprüche unterzogen.

Erfolg 

Das Bewohnerparkkonzept bringt für die Anwohner in der Innenstadt eine deutliche Verbesserung gegenüber der bisherigen Situation, ohne dass das bestehende Stellplatzangebot für Kunden und Besucher eingeschränkt werden müsste. Möglich machen soll das eine Kombination aus Maßnahmen zur kleinräumigen Anpassung des Bewirtschaftungskonzepts, unterstützt von flankierenden Aktionen, wie zum Beispiel der attraktiveren Gestaltung der örtlichen Parkhäuser.

zentrale Projektbausteine 

  • Aufbau eines Stellplatz- und Beschilderungskatasters inkl. privater Stellplatzkapazitäten
  • Befragung von Handel- und Gewerbetreibenden
  • Passantenbefragungen zu Einkaufsverhalten, Verkehrsmittelwahl und Bewegungsprofil
  • Parkbilderhebung (Vollerfassung mit Kennzeichenerfassung auf allen öffentlich zugänglichen Stellplätzen)
  • Beteiligung von Interessenvertretern der Akteure in der Innenstadt durch Konzeption und Moderation mehrerer Workshops