Orientierungs­plan Hügelland Hattingen

Integrierte Rahmenplanung für das Hattinger Hügelland im Dialog

Das Hattinger Hügelland ist ein hochwertiger Landschaftsraum und bedeutender Freizeit- und Naherholungsraum, der für die Zukunft viele Konfliktpotenziale, aber auch große Entwicklungschancen offenbart. Der „Orientierungsplan Hügelland“ soll als räumliche Orientierungshilfe für zukünftige Planungs- und Investitionsentscheidungen öffentlicher und privater Akteure im Hügelland dienen. Von zentraler Bedeutung war im Interesse einer breiten Beteiligung die Gewährleistung hoher Transparenz im Erarbeitungsprozess.

Lösung 

Wichtige Voraussetzungen für eine Akzeptanz der Arbeitsergebnisse stellten eine umfassende Datenanalyse sowie ein transparenter Dialogprozess dar. Neben eigenen Datenerhebungen, Analysen und Ortsbegehungen prägte der Dialog mit den Interessensvertretern vor Ort den gesamten Prozess zur Aufstellung des Orientierungsplans. Zentrale Bausteine waren das „Bürgerforum Hügelland“, eine offene Veranstaltungs- und Werkstattreihe mit Bürgern und lokalen Akteuren, sowie der Arbeitskreis „Runder Tisch Hügelland“ mit über einem Dutzend institutioneller Vertreter. Hier wurde über Prioritäten und Leitziele für das Hügelland diskutiert.

Erfolg 

Die erreichte räumliche Zonierung des Hattinger Hügellands in drei Teilräume mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten verbessert die Steuerungsmöglichkeiten von Entwicklungsmaßnahmen. So steht z. B. im westlichen Bereich die Sicherung der Kulturlandschaft im Vordergrund. Im mittleren Teilraum sind dagegen aufgrund der vorhandenen Überformung des Landschaftsraums behutsame Veränderungen der Bebauungs- und Nutzungsstruktur vorstellbar. Die gemeinsam gefundene Strategie hilft dabei, Investitionen öffentlicher und privater Akteure dorthin fließen zu lassen, „wo sie am besten hingehören“.

zentrale Projektbausteine 

  • Demografieanalyse
  • Vor-Ort-Erhebungen
  • Verkehrszählungen
  • Bürgerforen und Fachbeirat