ÖPNV für ältere Menschen

Daseinsvorsorge und Dienstleistungsqualität in der Nahverkehrsplanung unter besonderer Berücksichtigung der Belange älterer Verkehrsteilnehmer

Fast überall in Deutschland wird der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung zunehmen. Die Nahverkehrsplanung thematisiert ältere Kunden bisher allerdings fast ausschließlich im Zusammenhang mit Barrierefreiheit. Es zeigt sich jedoch, dass Barrierefreiheit alleine die Mobilität älterer Menschen noch nicht sichert. Deshalb war die Ermittlung genereller Anforderungen älterer Menschen an den ÖPNV Schwerpunkt des Projektes. Für die Nahverkehrsplanung sollten daraus Hinweise zur Überführung solcher Anforderungen in konkrete Standards für den ÖPNV abgeleitet werden.

Lösung 

Unter Beteiligung von Forschungs- und Praxispartnern haben wir einen Leitfaden für die Praxis der Nahverkehrsplanung erarbeitet. Dieser kann die Aufgabenträger bei der Sicherung der Daseinsvorsorge und der Verbesserung der Dienstleistungsqualität für ältere Nutzer des ÖPNV unterstützen. Neben methodisch-prozessualen und inhaltlichen Aussagen enthält der Leitfaden Hinweise zur Umsetzung abstrakter Ziele und Qualitäten der Daseinsvorsorge in konkrete Standards für die ÖPNV-Praxis.

Erfolg 

Anhand der ermittelten Anforderungen älterer Menschen an den ÖPNV werden konkrete Praxistipps zu neun Handlungsfeldern der Nahverkehrsplanung aufgeführt. Ziel dieser Empfehlungen ist zum einen die Mobilitätssteigerung älterer Menschen und zum anderen die Bindung dieser Kundengruppe für den ÖPNV. Zahlreiche gute Beispiele machen die Hinweise anschaulich.

zentrale Projektbausteine 

  • Literaturanalyse
  • Auswertung von ausgewählten Nahverkehrsplänen
  • Moderation begleitender Arbeitsgruppen
  • Recherche aussagekräftiger Praxisbeispiele
  • Durchführung von Planspielen
  • Delphibefragung

Das könnte Sie auch interessieren: