Leiser Hafen

"Leiser Hafen - Effiziente und stadtverträgliche Maßnahmen zur Lärmreduzierung in logistischen Knoten im Binnenland" im Rahmen des Leitmarktwettbewerbs MobilitätLogistik.NRW

Ziel des Projektes „Leiser Hafen“ ist es, lärmvermeidende und -mindernde Maßnahmen unter Berücksichtigung der logistischen Effizienz im Binnenhafen zu entwickeln und umzusetzen. So sollen Nutzungskonflikte minimiert, zukünftige Entwicklungspotenziale eröffnet und stadtverträgliche Lösungen für gängige Konfliktthemen in der Stadt- und Hafenentwicklung aufgezeigt werden.

Mit einer ganzheitlichen Betrachtung aller relevanten Hafen- und Hafenumfeldprozesse wird das Land NRW als Best-Practice-Anwendungsgebiet und Innovationstreiber für leise, effiziente und damit insgesamt stadtverträgliche Logistik gestärkt. SSR hat von der LeitmarktAgentur NRW den Förderzuschlag erhalten, im Rahmen des operationellen Programms „EFRE NRW 2014-2020 ‚Investitionen in Wachstum und Zukunft‘“ dieser Aufhabe nachzugehen. Die Projektleitung hat das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML). Projektpartner sind die Duisburger Hafen AG und die Peutz Consult GmbH, die sich u.a. mit Schallschutz beschäftigt. SSR hat die Aufgabe, Lärmminderung aus Perspektive der Stadtentwicklung zu analysieren. In einem der ersten Schritte werden grundsätzliche Trends der Stadtentwicklung mit Bezug zu Hafennutzung sowie typischer Nutzungskonflikte im Hafenumfeld untersucht.

Lösung 

Um ein innovatives und ganzheitliches Lärmmanagement zu erarbeiten, das bei der Auswahl geeigneter emissionsreduzierender und -vermeidender Maßnahmen hilft, gleichzeitig aber die Funktion und Effizienz von Binnenhäfen nicht maßgeblich beeinträchtigt (Kosten- / Nutzen-Verhältnis), werden im Rahmen einer Ist-Analyse der Prozesse im Hafen zukünftige Anforderungen und Konflikte – sowohl im Hafen, als auch im Hafenumfeld – aufgenommen und Lärmquellen identifiziert. Neben einer Entwicklungsperspektive Hafen werden zusätzlich auch Zukunftsthemen der Logistik wie z.B. Digitalisierung (Neue Anforderung an Logistikdrehscheiben, Neue Möglichkeiten der Optimierung und Steuerung) aufgenommen und als Handlungsmaßnahmen aufbereitet.

Für die betroffenen Prozesse werden sowohl technologische als auch prozessuale Lärmminderungsmaßnahmen untersucht und bewertet. Neben Umsetzungen, z. B. bei Prozessänderungen, werden auch weitere Maßnahmen entwickelt, wie etwa lärmgesteuertes Routing für Verkehrsleitsysteme. Abschließend wird ein Good-Practice-Guide in Form eines Handbuchs und ein Auswahltool zur Identifizierung und Bewertung von Maßnahmen entwickelt.

Ziel ist es, den Binnenhäfen situationsabhängige Maßnahmen an die Hand zu geben. Die Teillösungen sollen dabei bauliche Veränderungen, Prozessänderungen oder auch den Einsatz neuer Techniken und Technologien beinhalten. Neben dem gesellschaftlichen Nutzen trägt das Projekt damit zur nachhaltigen Entwicklung der Binnenhäfen bei und schafft durch ein sinkendes Lärmemissionsniveau Vorteile für Hafenmitarbeiter und Anlieger gleichermaßen.

Erfolg 

Sie wünschen weitere Informationen zu diesem Projekt? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Wir stellen Ihnen dieses Projekt dann gern in einem persönlichen Gespräch vor.

zentrale Projektbausteine 

  • Ist-Analyse der Prozesse im Hafen
  • Analyse von Maßnahmen und Handlungsmöglichkeiten
  • Ermittlung der Kriterien für logistische Effizienz und Lärmemissionen
  • Konzeptionierung und Anwendung
  • Implementierung und Testphase
  • Transfer und Öffentlichkeitsarbeit