LEADER-Bewerbung Siegerland

Gebietsbezogenes integriertes ländliches Entwicklungskonzept (GIEK) „4plus Quartett mit Weitblick“; erstellt als Grundlage für die gemeinsame LEADER-Bewerbung von 5 Kommunen im Siegerland (Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe)

Für die Einreichung einer gemeinsamen LEADER-Bewerbung im Rahmen der Förderperiode 2014-2020 haben sich unter dem Motto „4plus Quartett mit Weitblick“ die Städte Hilchenbach, Kreuztal und Netphen, die Gemeinde Kirchhundem sowie die Stadt Siegen in Vertretung ihrer neun ländlich strukturierten Stadtteile zusammengefunden. SSR wurde von den beteiligten Kommunen damit beauftragt, die LEADER-Bewerbung inhaltlich mit einem gebietsbezogenen integrierten Entwicklungskonzept zu unterstützen, mit dem die ländliche Region zukunftstauglich und „mit Weitblick“ als Wirtschafts-, Lebens- und Erholungsraum entwickelt werden kann. Eine Herausforderung liegt insbesondere darin, dass das heute zum Kreis Siegen-Wittgenstein rechnende Gebiet kulturgeschichtlich zu mehreren, hier aneinander grenzenden Territorien mit unterschiedlichen Traditionen gehört.

Lösung 

Trotz aller historischen Unterschiede stehen die Kommunen der LEADER-Bewerberregion als ländlicher Raum vor gemeinsamen Herausforderungen. Das regionale Entwicklungskonzept sondiert daher diejenigen Zukunftsaufgaben, bei denen durch interkommunale und regionale Zusammenarbeit ein besonderer Mehrwert erzielt werden kann. In einem Arbeitsprozess mit den regionalen Akteuren wurden die Handlungsfelder „Mobil und gut vernetzt“, „Nahversorgung und Gesundheitswesen“, „Ehrenamt | Soziales | Bildung“, „Kulturlandschaft der Zukunft“ und „Leerstandsmanagement | Baukultur“ identifiziert und hierzu erste Leitprojekte entwickelt.

Erfolg 

Die LEADER-Bewerbung „4plus Quartett mit Weitblick“ wurde im Februar 2015 beim zuständigen Landesministerium eingereicht. Bei der Auswahlentscheidung des Landes wurde die Bewerberregion aus haushaltstechnischen Gründen nicht in die Förderung der Periode 2014-2020 aufgenommen. Für die beteiligten Kommunen bildet das gebietsbezogene integrierte Entwicklungskonzept jedoch eine wichtige Grundlage und Orientierung für die weitere Arbeit. Die beteiligten Städte beabsichtigen, mit der Erstellung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) die erarbeiteten Entwicklungsziele und Projektideen im Rahmen der Förderung der Dorfentwicklung weiterzuverfolgen.

zentrale Projektbausteine 

  • Bestandsaufnahme mittels SWOT-Analyse
  • Erarbeitung von Entwicklungszielen und Schwerpunktthemen sowie Maßnahmenbereichen und Projektideen
  • Impuls- und Leitprojekte