Folgekosten­rechner LEANkom

Eine Software zur fiskalischen Kosten-Nutzen-Analyse in der Siedlungsflächenentwicklung

LEANkom ist eine Software zur Entscheidungsunterstützung für die strategische Bauleitplanung. Kommunen können eine fundierte Abschätzung der wirtschaftlichen und demografischen Auswirkungen von Siedlungsprojekten durchführen. Eine Betrachtung der oftmals undurchsichtigen Folgekosten ist hiermit erstmals umfassend möglich.

Lösung 

Mit der Nutzung von LEANkom können bereits während der strategischen Planung, etwa auf Ebene des Flächennutzungsplans, Erkenntnisse über die langfristigen Folgen einer Flächenausweisung erlangt werden. In der Umsetzung bietet LEANkom ein Modell für die konkrete Projektkalkulation im Rahmen des Baulandmanagements. Die Ergebnisse bieten der Kommune wichtige Entscheidungsgrundlagen, beispielsweise in der Verhandlung mit Investoren oder bei der Abwägung von Planungsalternativen.

Das Programm lässt sich sowohl zur Beantwortung umfassender Fragestellungen der Siedlungsentwicklung als auch fokussiert auf spezielle Fragen anwenden. Hierzu sind verschiedene Eingabemasken und Auswertungsmöglichkeiten definiert worden. Der Programmablauf erfolgt in drei Phasen. In der Installationsphase erfolgen eine Sammlung der relevanten Eingangsdaten, die Vorbereitung des Bevölkerungsmodells sowie der Import der Standorte von Potenzialflächen, Schulen und Kindertagesstätten. In der Konzeptionsphase werden Planungsvarianten für die Potenzialflächen und Siedlungsentwicklungsstrategien definiert. In der Ergebnisphase berechnen wir die Folgekosten von Strategien und in Anspruch genommenen Potenzialflächen. Die Ergebnisse werden nach Excel exportiert und können vom Auftraggeber weiterverwendet werden.

Erfolg 

LEANkom bringt die Folgen der Siedlungsentwicklung auf den Punkt. Durch die Nutzung der Software in einer frühen Phase der strategischen Siedlungsentwicklung sind kommunale Akteure in der Lage, Entscheidungen und Abwägungen auf der Grundlage konkreter Informationen zu treffen. LEANkom verfügt über vielfältige Möglichkeiten des Ergebnisexports und lässt sich somit problemlos in verschiedenste kommunale Entscheidungsprozesse einbringen.