Bau­lücken­kataster Burgdorf

Erstellung eines qualifizierten Baulücken- und Nachverdichtungskatasters für die Stadt Burgdorf unter Erfassung potenzieller Innentwicklungspotenziale und Bewertung der Entwicklungsfähigkeit der Flächen

Burgdorf ist eine mittelgroße Stadt im Osten der Region Hannover, im "Speckgürtel" der niedersächsischen Landeshauptstadt gelegen. Um einen Überblick über die Innenentwicklungspotenziale in der Stadt Burgdorf zu erhalten und auf dieser Basis die weitere Entwicklung der Stadt steuern zu können, wurde SSR mit der Erstellung eines Baulückenkatasters beauftragt. Betrachtet werden sollten dafür Flächen der Kernstadt sowie des Ortsteils Ramlingen-Ehlershausen. Neben typischen Baulücken sollten auch bebaute Grundstücke, für die noch weitere Baurechte bestehen und die aufgrund ihrer Größe für eine zusätzliche Bebauung in Frage kommen, ermittelt werden. Dabei stellte vor allem die schnelle Umsetzbarkeit nach den §§ 30 und 34 BauGB ein wichtiges Kriterium für Potenzialflächen.

Lösung 

Nach einer gemeinsamen Definition der Suchkriterien mit dem Auftraggeber, erfolgte die Erfassung der potenziellen Flächen entsprechend der abgestimmten Flächenkategorien in mehreren Schritten:

Zunächst wurde ein Flächenpool durch ein GIS-basiertes Verfahren ermittelt. Die so ermittelten Flurstücke wurden im Rahmen einer vertiefenden Vorbewertung eingegrenzt und unter Berücksichtigung der Einhaltung erforderlicher Abstandsflächen hinsichtlich einer ersten Einschätzung zur möglichen Bebauung beurteilt. Der so eingegrenzte Flächenpool wurde dann gemäß § 30 BauGB, d.h. soweit die Fläche innerhalb der Grenzen eines Bebauungsplanes liegt, im Rahmen des bestehenden Planungsrechtes oder gemäß § 34 BauGB, wonach die Bebaubarkeit entsprechend der bestehenden Umgebungsbebauung zu beurteilen war, bewertet.

Erfolg 

Mit dem Baulückenkataster liegt der Stadt Burgdorf ein qualifizierter Potenzialflächenpool in Form einer Geodatenbank vor, der aktueller Potenziale differenziert erfasst und in Zukunft fortschreibbar ist.